Was sich aus ein bisschen Code alles erschaffen lässt – Ein Artikel über KiRa in der Schwäbische Zeitung

Ein Artikel über KiRa in der Schwäbische Zeitung vom 04.07.2017



Seitdem nicht nur die Europäische Union die Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln verordnet hat, sondern auch immer mehr Konsumenten wissen wollen, wo genau ihr Steak herkommt, werden Unternehmen wie die Kira Informatik GmbH in Scheer immer gefragter. Geschäftsführer Sebastian Kiwitz entwickelt mit seinem Team Software, die vor allem in der Fleischwirtschaft eingesetzt wird. „Wir können bei Bedarf die ganze Wertschöpfungskette vom Erzeuger und Viehhandel über die Produktion bis zur Ladentheke abdecken und vernetzen“, sagt er. Industrie 4.0 ist da oft keine Zukunftsmusik mehr.

Informatiker und Softwareentwickler können, wenn ihnen entsprechende Breitbandinfrastruktur zur Verfügung steht, von überall aus arbeiten. „Deshalb ist der Standort in Scheer prinzipiell genauso gut wie jeder andere“, sagt Kiwitz. Sein Team betreut von Scheer aus rund 300 Kunden in ganz Deutschland und im Ausland. Für sie haben die Softwareentwickler individuelle Möglichkeiten geschaffen, Produktionsprozesse digital abzuwickeln, Fleisch richtig auszuzeichnen und zu etikettieren, Datenbanken zu füttern und Managementsysteme zu integrieren.

Hier den ganzen Artikel über KiRa lesen

Quelle: Schwäbische Zeitung, Jennifer Kuhlmann